Neuhausen-Nymphenburg spricht, Katrin hört zu!

Auf diesen letzten Termin vor der Sommerpause hatte ich mich besonders gefreut, war das Viertel doch mehrere Jahre mein Zuhause.  Eine sehr schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Unvergessen die vielen Sonnenuntergänge vor dem Schloss! Noch dazu durfte ich mit Lydia Dietrich einen für mich ganz wichtigen Menschen begrüßen. Erst Stadtratskollegin, jetzt als Geschäftsführerin der Frauenhilfe war Lydia schon immer ein Vorbild als Kämpferin für Gleichberechtigung von Frau und Mann. Einen Sonnenuntergang gab es diesmal nicht zu bestaunen, dafür aber einen sehr, sehr spannenden Spaziergang zur Geschichte von starken Frauen im Viertel.

Bei der anschließenden Einkehr in den Metzgerwirt kam ich noch mit vielen Interessierten ins Gespräch. Was die Leute hier vor allem umtrieb, war die unzureichende Fahrradinfrastruktur v.a. an der Lindwurmunterführung. Zumindest hier konnte ich beruhigen – der Fahrradweg soll auch auf unsere Initiative hin durchgängig bleiben. Zudem sprachen wir dem Thema des Spaziergangs entsprechend viel über frauenspezifische Themen. Die mangelnde personelle Ausstattung der Münchner Frauenhäuser zum Beispiel. Oder auch die Gleichberechtigungspolitik der Stadt München – auch hier ist nach wie vor viel zu tun, zum Beispiel im Bereich Gender Budgeting, also die Förderung tatsächlicher Gleichstellung im städtischen Haushalt. Insgesamt waren sich alle Anwesenden einig: München kann und braucht mehr Feminismus! In diesem Sinne, we can do it und auf bald bis nach der Sommerpause!

Eure Katrin.