Weniger Verkehr, mehr Mobilität – Ideen aus Politik & Wirtschaft

Am 11. Dezember 2019 hatte ich die Möglichkeit mit Cem Özdemir, dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses des Bundestags, und Dr. Carl Friedrich Eckhardt, Leiter Urban Mobility BMW, über die Mobilität der Zukunft zu diskutieren.

Verkehrsinfarkt! Das ist in München keine Phrase. Machen wir so weiter, gehen wir laut städtischem Planungsreferat bis 2030 auf eine konstante Rush-Hour zu – mit 100-prozentiger Auslastung der Straßen von 6 bis 21 Uhr.

Um das zu verhindern, braucht es die Verkehrswende weg vom täglichen Verkehrschaos hin zu klimafreundlicher, günstiger und stressfreier Mobilität. Hierfür müssen Politik und Wirtschaft mit mutigen Ideen vorangehen und konsequent handeln.

Von ÖPNV-Ausbau bis zur Smart Mobility – welche entscheidenden Hebel hierfür umgelegt werden, konnte ich mit meinen beiden Gesprächspartnern Cem Özdemir, dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses des Bundestags, und Dr. Carl Friedrich Eckhardt, Leiter Urban Mobility BMW, diskutieren.

Gerade auch Autobauer wie BMW sind ein natürlicher Partner für die Verkehrswende, denn der Großteil ihrer Autos gehen ins Ausland – und dort ist der Wandel der Mobilität längst im vollen Gange. Für mich als Kommunalpolitikerin hat der Umstieg auf nachhaltige Mobilität darum zwei Seiten: Die Entspannung des Münchner Verkehrs durch mehr umweltfreundlichen Verkehr und weniger Autos – und die Sicherung der Arbeitsplätze für Tausende BMW-Beschäftigte in München.

Dass die Verkehrswende aber viel mehr ist als der Umstieg vom Verbrennungsauto zum E-Auto, merkt man an einem Münchner Beispiel, wo BMW und die Grünen auf derselben Seite stehen: Der S-Bahn-Nordring. Diese wichtige Gleisspange ist zusammen mit dem Südring entscheidend, um den Verkehr aus der Innenstadt rauszubringen. Denn momentan muss man in München immer über die Innenstadt, selbst wenn man wo anders hin will – ein Problem, das auch keine dritte Stammstrecke lösen würde. Das betrifft natürlich auch die Beschäftigten von BMW, denn die kommen genauso wie Hunderttausende andere Münchner*innen und Einpendler*innen mit dem ÖPNV zur Arbeit. Für sie würde der Nordring eine wichtige Verbesserung bedeuten, weshalb BMW hier aktiv für diesen wirbt.

Insgesamt war es eine sehr spannende Veranstaltung, in der wir umfangreicher über kluge Lösungen für den Münchner Verkehr, um Mobilität für alle umzusetzen, sprechen konnten. Ich freue mich, auch weiterhin mit der Münchner Wirtschaft zusammen die besten Lösungen für die Münchner*innen zu entwickeln!